Susangela

Ein freier Mann, aber tot

Ein freier Mann, aber tot.
30 cm x 40 cm
Acryl auf Leinwand

Die Isolation während des Lockdown half meiner Kreativität, eine Stimme zu finden.

Ich musste mich der Stille stellen und mit mir selbst auseinandersetzen und mich mehrmals fragen, was mein Zweck und meine Berufung war. Ich fragte mich, was im Leben wirklich unverzichtbar ist und wie ich glücklich werden kann.

Ich erkannte, dass die meisten Dinge, Ideen und Statuten, die wie umgebende Mauern um mich herum errichtet wurden, nichts anderes als soziale Mechanismen waren, ohne die ich mein Leben leicht hätte fortsetzen können.

So entstand im Frühjahr 2020 „ein freier Mann, aber tot“.

Die Arbeit ist eine Anklage an unsere materialistische Gesellschaft, die darauf basiert, mehr zu tun, mehr zu produzieren, mehr zu zeigen und mehr zu haben, um sich besser zu fühlen als andere. Eine Gesellschaft, die gegründet wurde, um geboren zu werden, zu wachsen, zu produzieren und zu sterben.

Eine Gesellschaft, in der die Seele mit der Realität Kompromisse eingeht und immer weniger Raum für Wünsche schafft, für das, was wir wirklich wollen. Und so lügen wir uns Tag für Tag an und sagen uns, dass wir früher oder später Zeit finden werden, dies oder das zu tun. Und die Zeit vergeht, Träume bleiben unerfüllt und wir beenden unsere Existenz zwischen den Gittern eines unsichtbaren Käfigs.

Der Mann auf dem Bild ist frei, ja, aber tot!

Die Arbeit soll uns warnen, uns mit solchen Farben zu umgeben, von denen wir am meisten glauben, dass sie Teil von uns sind, bevor es zu spät ist.

Instagram: su_makes_art