poesie

Fünfzehn Minuten

Viertelstündlich fährt die Tram vor
meiner Tür nicht weit genug
Du hast den Fernbus genommen
Langsam vortastend durch die
Scheibe sah ich dich
durchsichtiges Glas vom Leben
blind Und schloss die Augen
Alle Viertelstunde stirbt ein Elefant
durch Wilderer in Afrika
Ein grauer Elefant
einst aus strahlenden
Elfenbein, gebrochen die Seele
dickhäutig wie Pergament

Wehen im Viertelstunden-Takt
Endlos zerreißt buntes Papier
Du wolltest es so Hast daraus
Kraniche, Blumen und Katzen
gefaltet Sie mit Herzen und
Kringeln bemalt

Jede Sekunde stirbt ein Mensch
Ich weine alle 15 Minuten


possibility to stay

die möglichkeit zu bleiben, die hast du immer
irgendwo zu bleiben aus bequemlichkeit, zwänge hinzunehmen:
was du hast, das hast du.lieber der spatz als
ein nettes kleines nest, nicht groß,aber groß genug.
um sich zu ducken,wenn der adler leben zum sturzflug ansetzt.

ein haus, kann nest oder hort sein. nach heimat, karomustern,
blümchen duften oder eine ahnung sein von leben. 
von hier aus kannst du starten,in deinem karrierten kleid und 
der spatzenfeder im haar.
possibility to stay, eine möglichkeit zu zaudern, ich bin geflogen.